Namibias Höhepunkte mit Süden

19 Tage Namibia Safari

Namibia Höhepunkte und Süden

Entdecken Sie den einsamen Süden Namibias mit der wunderschönen Kalahari Halbwüste, dem magischen Köcherbaumwald, dem Fishriver Canyon (zweitgrößter Canyon der Welt) und der Geistserstadt Kolmanskuppe. Neben diesen Spzialtäten besuchen Sie auch die zentralen Höheunkte des Landes, wie zum Beispiel das sagenhafte Dünenmeer des Sossusvlei, die Küstenstadt Swakopmund, das raue Damaraland und den weltberühmten Etosha Nationalpark. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Höhepunkte:

  • Windhoek
  • Kalahari
  • Köcherbaumwald
  • Fishriver Canyon
  • Lüderitz
  • Geisterstadt Kolmanskuppe
  • Sossusvlei
  • Swakopmund
  • Twyfelfontein
  • Etosha
  • Waterberg
  • Erindi Game Reserve

Tag 1:  Flughafen - Windhoek

Bei Ihrer Ankunft am Flughafen werden Sie von einem Vertreter von Caprivi Car Hire abgeholt. Ihre Tour beginnt mit einer Fahrt nach Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Sie erhalten hier zuerst eine ca 1,5 stündige Einweisung in ihr Fahrzeug, in die Campingausrüstung und einen kurzen Einblick in die gebuchte Reise. Danach können Sie Proviant für ihre 14-tägige Selbstfahrerreise kaufen oder (neu!) bei uns vorab bestellen, um Zeit zu sparen. Ihre erste Nacht verbringen Sie in einem Gästehaus in Windhoek.

Sollte ihr Flugzeug erst um oder nach 15h00 am Windhoeker Flughafen landen, so findet die Fahrzeugübergabe nicht am selben Tag, sondern erst am nächsten Tag statt. Sie werde jedoch am Windhoeker Flughafen abgeholt und zu Ihrer gebuchten Übernachtung in Windhoek gebracht.

Falls Ihr gebuchter Flieger schon vor 10 Uhr morgens ankommt, können wir die erste Übernachtung statt in Windhoek auf einer Unterkunft außerhalb von Windhoek buchen, damit Sie am nächsten Tag nicht mehr so weit fahren müssen.

Bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten in Windhoek sind:

  • Parlamentgärten und Tintenpalast (Sitz des namibischen Parlamentes)
  • Christuskirche (die evangelische lutherische Kirche wurde im Jahr 1910 eröffnet, im gotischen Stil mit Jugendstil-Elementen gebaut.)
  • Independence Museum (im Volksmund auch Kaffeemaschine genannt) mit historischer Ausstellung über den Befreiungskampf
  • Independence Avenue mit netten Geschäften

Abendessen im Cape Town Fish Market, in der Stellenbosch Wine Bar Restaurant oder im Joes Beerhouse.

Tag 2: Windhoek – Kalahari

Die heutige Reise führt Sie über den Wendekreis des Steinbocks, die Ortschaften Rehoboth und Kalkrand in den süden Namibias und ins Zentrum der Kalahari-Wüste, die für ihre roten Dünen bekannt ist.

Die Kalahari-Wüste (in Afrikaans "Dorsland" bedeutet "Durstland" oder "durstiges Land") ist eine große, halbtrockene Sandsavanne im südlichen Afrika, die 1,2 Millionen Quadratkilometer umfasst und einen Großteil Botswanas und Teile Namibias und Südafrikas bedeckt. Die Kahalari gilt als Halbwüste, da die jährliche Regenfälle die einer echten Wüste überschreiten.  Nach guten Regenfällen spriest die Fauna und bietet Nahrung für viele Tiere.

Das umgebende Kalahari-Becken erschliesst eine Fläche von über 2 500 000 Quadratkilometer und erstreckt sich über Botswana, Namibia, Südafrika bis nach Angola, Sambia und Simbabwe. Der einzige permanente Fluss, der Okavango, mündet im Nordwesten in das berühmte Okavango Delta und bildet hier eine Landschaft aus Sümpfen und kleineren Wasserläufen. Der Wildreichtum ist einzigartig. Alte trockene Flussbetten - Omuramba genannt - durchqueren die zentralen nördlichen Bereiche der Kalahari. Diese linearen Oasen

Übernachtung in der Umgebung von der Kalahari.

Tag 3; Kalahari – Fischfluss Canyon

Heute fahren Sie weiter südlich nach Keetmanshoop. Während Sie in der Nähe von Keetmanshoop sind, können Sie die Fossilienfundstelle Mesosaurus und den Köcherbaumwald besuchen, bevor Sie weiter zum Fischfluss Canyon fahren. 

Der Köcherbaumwalt liegt auf dem Bauernhof Gariganus, etwa 14 km nordöstlich von Keetmanshoop. Etwa 250 Köcherbäume befinden sich in diesem Gebiet. Dieser einzigartige Baum, der wissenschaftlich Aloe dichotoma heisst, hat eine interessante Geschichte hinter seinem Namen. Die San (Buschleute), die das Gebiet früher bevölkerten, benutzten  die leicht auszuhöhlenden Äste von diesen Bäumen, um ihre Köcher zu machen. Der Baum wurde 1685 von Simon van der Stel benannt, nachdem er die Geschichte von den Köchern gehört hatte

Der Mesosaurus ist wahrscheinlich eines der überzeugendsten Beispiele, um die Kontinentendrift zu beweisen. Die gleiche Gattung in den gleichen Gesteinsformationen findet sich sowohl im südlichen Afrika als auch in Südamerika. Im südlichen Afrika sind die Fossilien in der sogenannten Whitehill-Formationen zu finden, während sie in Südamerika in den Irats-Formationen zu finden sind. 

Übernachtung in der Umgebung von Fischfluss Canyon 

Tag 4; Fischfluss Canyon

Nutzen Sie diesen Tag, um die wundervolle und magische Umgebung zu erkunden und besuchen Sie auf jeden Fall auch den Hauptaussichtspunkt auf den Fischfluss Canyon.  

Fish River Canyon

Für die Wanderlustigen kann eine 85 km lange 4-tägige Wanderung im Fish River gebucht werden. Die Genehmigung hierfür ist obligatorisch und vorher bei NWR einzuholen. Der recht anspruchsvolle Wanderweg ist nur in den Wintermonaten von Mai bis September geöffnet. Tageswanderungen sind in dem Canyon nicht erlaubt. 

Mit 160 km läge gilt der Fischfluss Canyon nach dem weltberühmten Grand Canyon als der zweitlängste Canyon der Welt. Der Fischfluss ist der längste Binnenfluss in Namibia. Es schneidet tief in das Plateau, das heute trocken, steinreich und spärlich mit winterharten, trockenheitsresistenten Pflanzen bewachsen ist. Der Fluss fließt periodisch, normalerweise fließt er im Spätsommer, den Rest des Jahres bildet er lediglich Tümpel.

Ai-Ais

Am unteren Ende des Fischfluss Canyon liegt das Resort von Ai-Ais. Ai Ais bedeutet "Ort des brennenden Wassers" in der lokalen Sprache der Nama und ist eine Oase der natürlichen Thermalquellen in der Gegend. Die heißen Quellen sind heute Teil des Ai-Ais Richtersveld Nationalparks, einem Transfrontierpark zwischen Namibia und Südafrika. Ein Besuch im Thermalquellen-Resort lohnt sich, um den Wüstensand abzuwaschen oder einfach nur im warmen und angenehmen Heißwasser drinnen oder draußen zu entspannen. 

Übernachtung in der Umgebung von Fischfluss Canyon. 

Tag 5: Fischfluss Canyon – Orange Rivier

Heute führt Ihre Reise an die Grenze von Namibia zum Orange Revier. Der Oranje fließt wie eine grüne Lunge durch den Süden Namibias. Der Orange Revier markiert die Grenze zwischen Südafrika und Namibia. Die fruchtbaren Flussufer stehen in starkem Kontrast zu den rauen und fast vegetationslosen Gebirgszügen auf der südafrikanischen Seite und der trockenen riesigen Namib Wüste auf der namibischen Seite. Das Gebiet auf beiden Seiten des Flusses ist grün und üppig mit Schilf und Palmen besetzt. Es wird auf beiden Seiten des Flusses viel Wein angebaut.

Der Orange Revier ist der längste Fluss in Südafrika. Er entspringt in den Drakensbergen in Lesotho und fließt westwärts durch Südafrika zum Atlantischen Ozean. Der Fluss ist Teil der internationalen Grenzen zwischen Südafrika und Namibia und zwischen Südafrika und Lesotho sowie mehreren Provinzgrenzen innerhalb Südafrikas. Außer Upington durchläuft er keine größeren Städte.

Der Oranje spielt eine wichtige Rolle in der südafrikanischen Wirtschaft, indem er Wasser für Bewässerung und Wasserkraft bereitstellt. Der Fluss wurde von Robert Jacob Gordon nach dem niederländischen Königshaus benannt. Andere Namen sind Gariep Revier (von den Khoi), Groote Revier oder Senqu Revier (in Lesotho). Die besten Möglichkeit, den Oranje zu erkunden, ist eine ein- oder mehrtägige Kajaktour, die am Fluss von verschiedenen Anbietern organisiert wird. Bei den mehrtägigen Touren verbringt man die Nächte direkt am Fluss.

Übernachtung in den Ufern der Orange River. 

Tag 6: Orange Rivier – Lüderitz

Heute fahren Sie zu der kleinen Siedlung Aus in Richtung der Küstenstadt Lüderitz. Wenn Sie nach Aus / Lüderitz fahren, halten Sie die Augen offen. Mit etwas Glück entdecken Sie die wilden Pferde der Namibwüste. Aus ist eine Siedlung in der Region Karas im Süden Namibias. Das Städtchen liegt an einer Bahnstrecke und der Bundesstraße B4, 230 km westlich von Keetmanshoop und etwa 125 km östlich von Lüderitz und gehört zum Wahlkreis von! NamiǂNûs. Die Siedlung ist klein, hat aber eine Reihe von Annehmlichkeiten wie ein Hotel, eine Polizeistation, ein Geschäft und eine Autowerkstatt. Das Klima ist normalerweise heiß und trocken, liegt am im Winterregengebiet und gehört zu den ganz wenigen Orten Namibias, wo es bei außergewöhnlicher Kälte auch schneien kann.

Aus war früher ein Kriegsgefangenenlager, das 1915 von der südafrikanischen Armee errichtet wurde, um deutsche Häftlinge aufzunehmen, die während des Ersten Weltkriegs gefangen genommen wurden. Die Häftlinge lebten zunächst in Zelten, später bauten sie Ziegelhäuser. Die Zahl der Häftlinge erreichte 1500, aber im Mai 1919 verließen die letzten Häftlinge das Lager. Eine Gedenktafel markiert heute das Gelände und einige der Häuser wurden rekonstruiert.

Das Gebiet westlich von Aus ist bekannt für seine Wildpferde, die in der Wüste leben. Ihr Ursprung ist ungewiss, aber heute gibt es eine Population von 150 bis 200 Individuen, die sich an die raue Umwelt angepasst haben. Sie urinieren weniger als Hauspferde und können fünf Tage ohne Wasser überleben. Sie trinken in einem künstlichen Wasserloch bei Garup, wo ein kleiner Schattenunterstand errichtet wurde, damit Touristen die Tiere beobachten können, ohne sie zu stören. 

Weiter geht die Fahrt nach Lüderitz, wo sie auch übernachten

Tag 7: Lüderitz / Kolmanskoppe

Erkunden Sie heute die Hafenstadt Lüderitz und die Umgebung. Sie können zur alten Diamanten-Geisterstadt Kolmanskuppe oder entlang der Küste fahren, um den Diaz Point und die Buchten auf dem Weg zu besuchen. In der Stadt können Sie das Museum, das Görke-Haus oder die Felsenkirche besuchen.

Lüderitz ist eine schrullige Stadt, die an einem der besten, natürlichen Häfen an der wenig gastfreundschaftlichen Küste Afrikas errichtet wurde. Lüderitz wurde 1883 gegründet, als Heinrich Vogelsang Angra Pequena und Teile des umliegenden Landes im Auftrag von Adolf Lüderitz, einem Kaufmann aus Bremen, vom örtlichen Nama-Häuptling kaufte. Lüderitz war zuerst ein Handelsposten mit Fischfang Guano-Ernte.

Als im Jahr 1909 Diamanten im nahe gelegenen Kolmanskop entdeckt wurden, erfuhr Lüderitz einen plötzlichen Aufschwung des Wohlstands. Als die Diamantenvorkommen in dieser Region erschöpft waren, kehrte Lüderitz zu seinem früheren Selbst zurückgekehrt ist. Der Reiz der Stadt liegt in der Tatsache, dass sich seit dem frühen 20. Jahrhundert wenig verändert hat (und tatsächlich ist es kaum gewachsen). 

Übernachtung in Lüderitz. 

Tag 8: Lüderitz / Aus – Sesriem

Heute kehren Sie nach Aus zurück und biegen in Richtung Dünennamib nach Norden ab. Unterwegs können Sie die Burg Duwisib in der Mitte von Nirgendwo besuchen

Schloss Duwisib

Die Burg oder Schloss Duwisib ist eine große mittelalterlich anmutende Festung in den Hügeln der semiariden südlichen Namib-Region von Namibia. Es wurde von "Baron" -Kapitän Hans Heinrich von Wolf (geboren 1873 in Dresden) erbaut, der in Deutsch-Südwestafrika stationiert war. Nach dem Deutsch-Nama-Krieg ging Hauptmann von Wolf nach Dresden und heiratete am 8. April 1907 die Stieftochter der US-Konsulin, Miss Jayta Humphreys. Sie beschlossen, sich in Deutsch-Südwestafrika niederzulassen und kauften acht Höfe in der Nähe von Maltahöhe. Der bedeutende Architekt Wilhelm Sander wurde 1908 beauftragt um ein Gebäude entwerfen und der Bau began. Die meisten Materialien wurden aus Deutschland importiert und Steinmetze wurden aus Italien, Schweden und Irland angestellt. Es wurde gehofft, dass das Schloss eine Ähnlichkeit mit einigen der bestehenden deutschen Forts haben würde in Namibia. Ein Großteil der Rohstoffe für den Bau des Forts wurde aus Deutschland importiert und landete in Lüderitz. Das Gebäude bestand aus 22 Zimmern. Während der Baron und seine Frau 1914 nach Europa reisten, und sie konnten erst nach einem Umweg nach Rio de Janeiro nach Deutschland zurück reisen. Bei seiner Ankunft in Europa schloss sich der Baron der deutschen Armee an und wurde 1916 in der Schlacht an der Somme getötet, nur zwei Wochen nach der Anmeldung. Seine Frau konnte sich nicht dazu durchringen, allein nach Namibia zurückzukehren und nahm nie wieder Anspruch auf das majestätische Schloss. Sie verbrachte den Rest ihres Lebens im Süden von England.

Die Reise geht vom Duwisib Schloss in den Namib Naukluft Park, eines der größten und ältesten Naturschutzgebiete Afrikas. Der Park bedeckt eine Fläche von fast 50.000 km2 und schützt einige der vielfältigsten und außergewöhnlichsten Ökosysteme in Namibia.

Übernachtung in der Umgebung von Sesriem.

Tag 9: Sesriem / Sossusvlei

Heute haben Sie einen ganzen Tag zur Verfügung, um die fantastische Dünenwelt des Sossusvlei und des Dead Vlei sowie des kleinen Sesriem Canyon zu erkunden.

Sesriem Canyon

Der Sesriem Canyon leitet seinen Namen aus den afrikaansen Wörtern „Ses“ (Sechs) und „Riem“ (Lederriemen) ab. Um in alten Tagen an das am Boden des Canyons gespeicherte Wasser zu gelangen, musste man sechs Lederriemen, die man für die alten Ochsenwagen benutzte, aneinanderbinden.

Sossusvlei

In diesem Bereich des Namib Naukluft Parks gibt es zwei bedeutende von riesigen roten Sanddünen umstandene Pfannen, das Sossusvlei und das Dead Vlei (“Vlei” ist das Afrikaanse Wort für eine flache Depression oder Pfanne), in dem sich viele tote, teils mehr als 800 Jahre alte Kameldornbäume befinden.

Die Sanddünen des Sossusvlei in der Namibwüste gelten als die höchsten Dünen der Welt. Die beste Zeit um das Sossusvlei zu besichtigen ist vor Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang, wenn sich die Farben und Schattierungen ständig ändern und einen äußerst fotogenen Kontrast erzeugen. Die Mittaghitze kann hier sehr heftig werden, diese Zeit des Tages verbringt man am besten im Schatten.

Sie haben eine weitere Übernachtung in der Umgebung des Namib Naukluft Parks.

Tag 10: Sossusvlei - Solitaire - Walfish Bay / Swakopmund

Genießen Sie Ihr Frühstück mit einen schönen Ausblick auf die Namibwüste, bevor Sie durch die raue Wüstenlandschaft durch das kleine Örtchen Solitaire bis in die Küstenstadt Swakopmund fahren. 

Namibwüste

Die Namib ist die älteste Wüste der Welt (43 Millionen Jahre alt), dehnt sich über knapp 50.000 km² aus und umfasst dabei von Süden her das Diamantenschutzgebiet, den Namib Naukluft Park, den Dorob Nationalpark und im Norden die Skelettküste. Dabei wird die Namib von vielen Trockenflüssen durchzogen, die nur nach sehr ergiebigen Regenfällen im Landesinneren Wasser transportieren.

Übernachtung in einem der vielen fabelhaften Gästehausern Swakopmunds. Die folgenden Restaurant sind empfehlenswert: Jetty Restaurant, Swakopmunder Brauhaus, The Tug, Kücki’s Pub oder Tiger Reef direkt am Strand.

Tag 11: Swakopmund / Walfischbucht

Heute habe Sie einen Tag zur freien Verfügung in Swakopmund oder Walvis Bay, welchen Sie nutzen können, um einige der zahlreichen Aktivitäten zu machen. Diese können Sie gerne über uns im Voraus buchen.

Swakopmund

Swakopmund (Deutsch für "Mund des Swakopflusses") ist ein kleiner Ferienort in Namibia und liegt an der westlichen Küste des Landes. Swakopmund wurde im Jahre 1892 als Haupthafen für Deutsch-Südwestafrika gegründet und ein großer Teil Bevölkerung ist auch heute noch deutschsprachig. Heute ist Swakopmund ein Ferienort, sowohl für Namibier (Inländer) als auch für Touristen. Die kleine Stadt hat noch viele deutsche Kolonialarchitektur undGebäude, wie z.B der schöne alte Bahnhof, der jetzt in den letzten Jahren zu einem Hotel umgewandelt wurde, das Gefängnis, das Woerman Haus, das das Hauptbüro der Woermanlinie (Kolonialreederei) war, der Leuchtturm, die Angelstelle (Jetty) die früher die Abladestation der deutschen Kolonialtruppen war und heute auch einem Restaurant Platz bietet. Swakopmund hat auch ein ausgezeichnetes Museum zur Geschichte von Namibia/ Südwestafrika, ein nettes Aquarium oder die Kristallgalerie, um nur ein paar wenige zu nennen.

Swakopmund ist ebenfalls –zusammen mit Walvis Bay - Aktivitätenhauptstadt Namibias und bietet viele abenteuerlichen Sachen an, wie z.B. Angeltouren, Delphinfahrten, Schlangenpark, Fallschirmspringen oder Ballonfahrten, Rundflüge, Kamelreiten, Quadbike-Exkursionen und vieles vieles mehr.

Heute übernachten Sie nochmal in einem von Swakopmunds fabelhaften Gästehausern.

Tag 12: Swakopmund, Kreuzkap und Brandberg

Heute fahren Sie in Richtung Norden über Cape Cross, die Robbenkolonie zum Damaraland bis Sie Ihr nächstes Ziel in der Nähe von Brandberg erreichen.

Cape Cross

Cape Cross (auf Afrikaans: Kaap Kruis, Deutsch: Kreuzkap, Portugiesisch: Cabo da Cruz) ist eine kleine Landzunge im Südatlantik an der Skeleton Coast im Western Namibias. Der Portugiesische Seefahrer und Entdecker Diago Cao wurde 1484 von König Joao ll, auf die Suche nach einem Seeweg nach Indien und zu den Gewürzinseln entlang der Westküste Afrikas gesandt. Dabei sollte er einige besonders hervorstechende Punkte auswählen und sie für Portugal abstecken, indem er jeweils ein Steinkreuz namens Padrão aufstellte. Das ursprüngliche Cape Cross Padrão wurde 1893 von Corvette-Kapitän Gottlieb Becker, Kommandeur der SMS Falke der Deutschen Marine, entfernt und nach Berlin gebracht. Ein einfaches Holzkreuz wurde an seine Stelle gesetzt. Das Holzkreuz wurde zwei Jahre später durch eine Steinreplik ersetzt. Am Ende des 20 Jahrhunderts, hat ein privater Spender ein weiteres Kreuz gespendet, was dem ursprünglichen Kreuz ähnlicher sieht. Nun stehen zwei Kreuze am Kreuzkap.

Damaraland

Das Damaraland ist eine der landschaftlich reizvollsten Gegenden in Namibia, eine riesige, ungezähmte, wildromantische Region, die dem Reisenden eine abenteuerliche Herausforderung bietet. Landschaftlich vorherrschend sind die offenen grasbestandenen Ebenen und die massiven „Granit-Koppies“ sowie höhere Bergzüge mit tiefen Schluchten. Hier gibt es kleine aber weitläufige Populationen wüstenadaptierter Elefanten, Spitzmaulnashörnern, Giraffen und sogar Löwen. Diese Tiere haben Ihren Lebensstil angepasst, um in der Härte der sonnenstrapazierten, fast wasserlosen Wüstenräume zu überleben.

Brandberg

Der Brandberg (Damara: Dâures, Otjiherero: Omukuruvaro) ist der höchste Berg Namibias. Der Brandberg ist eine spirituelle Stätte von großer Bedeutung für den San (Buschmann) Stamm. Die Haupttouristenattraktion ist die White Lady Felsmalerei, die sich auf einer Felswand mit anderen Kunstwerken unter einem kleinen Felsüberhang in der Tsisabschlucht befindet. Die Schlucht enthält mehr als 1 000 Felsunterstände sowie mehr als 45 000 einzelne Felsmalereien.

Übernachtung in der Brandberg-Umgebung.

Tag 13: Twyfelfontein - Etosha

Nun ist es Zeit, eine der Weltkulturerbestätten zu erkunden, das Namibia zu bieten hat: Twyfelfontein mit seinem Reichtum an alten Felsgravuren und den Wundern der Orgelpfeifen. 

Twyfelfontein

Das Twyfelfontein – Tal wurde seit etwa 6000 Jahren von der Steinzeit – Jägern und Sammlern der Wilton – Steinzeit – Kulturgruppe bewohnt. Diese fertigten die meisten Gravuren und wahrscheinlich alle Gemälde. Vor 2000 bis 2500 Jahren besetzten die Khoikhoi, eine ethnische Gruppe, die mit den SAN (Buschmänner) verbunden ist, das Tal, dass dann durch seinen Damara / Nama-Namen bekannt ist |Ui-|| Ais (springendes Wasserloch).

Auf Ihrem Weg zum Etosha National Park sollten Sie vielleicht den versteinerten Wald besuchen. Ihre Reise geht dann weiter über Khorixas und Outjo zur Ihrer Lodge, südlich des Anderson Gates.

Der Versteinerte Wald

Der versteinerte Wald steht seit dem 01.03.1950 unter Denkmalschutz. Er wurde in den 1940er Jahren von zwei Farmern entdeckt und befindet sich ca. 50 km westlich von Khorixas.

Der Name "Versteinerter Wald" ist etwas irreführend, handelt es sich doch nicht um einen Wald im eigentlichen Sinne, sondern um eine Ansammlung liegender versteinerter Stämme, die ca 280 Millionen Jahre alt sind. Wissenschaftler fanden heraus, dass diese Bäume nicht im heutigen Namibia wuchsen, sondern am Ende einer der vielen Eiszeiten des Gondwana-Kontinents aus fernen Gebieten durch Gletscherschmelzungen herangeschwemmt wurden. Es muss wohl eine zerstörische Flutkatastrophe gegeben haben, die die Stämme an ihre heutige Position beförderten.

Übernachtung in der Nähe des Etosha National Parks.

Tag 14 & 15: Etosha

Sie haben zwei Tage Zeit, um die reiche Tierwelt des weltberühmten Etosha National Park zu erkunden. Der Park beherbergt Hunderte von Säugetiere-, Vögeln- und Reptilienarten, darunter mehrere bedrohte Arten wie das Spitzmaulnashorn.

Etosha Nationapark

Der Etosha Nationalpark ist eines der bekanntesten Touristenziele Afrikas und eines von Namibias Hauptvorkommen für Wildtiere und Heimat einer großen Vielfalt an Säugetieren und Vögeln. Etosha bedeutet “grosse Weisse Fläche” und bezieht sich auf eine große Salzpfanne mitten im Etosha National Park. Was diesen Park einzigartig macht, sind die beleuchteten Wasserlöcher auf den Restcamps im Park.

Übernachtung im Etosha National Park.

Tag 16: Etosha – Waterberg

Heute Fahren Sie durch Otjiwarongo zum Waterberg. Der Waterberg Plateau Park ist geologisch interessant und ökologisch vielfältig. Er beherbergt über 200 verschiedene Vogelarten, sowie viele Säugetierarten mit einigen seltenen Arten von kleinen Antilopen auf den unteren Hügel des Berges, zb. Damara Dik-Dik. Geologisch gesehen ist die älteste Gesteinsschicht über 850 Millionen Jahre alt und Dinosaurierspuren wurden vor etwa 200 Millionen Jahren auf dem Waterberg zurückgelassen.

Nachmittags haben Sie Zeit, um eine Wanderung zu machen, auf eine Nashornpirschfahrt zu gehen oder einfach nur die friedliche Stille des Waterberg genießen zu können.

Übernachtung im Waterberg Plateau Park.

Tag 17: Waterberg – Erindi

Sie können eine Morgenwanderung zum Waterberg unternehmen, wenn Sie am 11. Tag keine Gelegenheit dazu hatten. Anschließend reisen Sie heute weiter zum Erindi Private Game Reserve im Südosten von Omaruru.

Erindi Game Reserve

Erindi ist ein Naturschutzgebiet in Zentralnamibia. Erindi bedeutet “Ort des Wassers” und ist ein heute nachhaltiges Naturschutzprojekt. Die Besitzer Chris und Gert Joubert kauften ursprünglich die mehr als 70.000 Hektar mit der Absicht, kommerzielle Viehzucht zu betreiben. Dies gaben sie dann zugunsten eines privaten Wildreservats auf, mit dem Ziel ehemals ansässige Arten wieder zu etablieren. Erindi bietet eine Vielzahl an Pirschfahrten und sonstigen Aktivitäten an.

Übernachtung im Erindi Private Game Reserve.

Tag 18: Erindi – Windhoek

Heute fahren Sie zurück nach Windhoek, wo Sie die letzte Nacht verbringen. Bei der Ankunft in Windhoek müssen Sie Ihr Mietfahrzeug abgeben und werden dann zu Ihrer Unterkunft gebracht.

Wenn Sie am selben Tag wieder nach Hause fliegen, werden Sie noch am selben Tag zum Flughafen gebracht.

Im Windhoeker Craftcenter können sie heute noch tolle Souvenirs kaufen. Für ein letztes Abendessen empfehlen wir Joes Beerhouse – Namibische Gemütlichkeit und leckeres Essen.

Übernachtung in Windhoek.

Tag 19: Windhoek – Flughafen

Sie werden bei der Unterkunft abgeholt und zum Flughafen gebracht.

**Wir hoffen, dass wir Sie bald wiedersehen **

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Slide background

Unsere Partner

Air Namibia LogoNTB LogoCaran Logo - Car rental association of NamibiaMerciflights LogoPetit Fute Logo