Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Namibias Höhepunkte mit Kaokoveld

17 Tage Safari in Namibia

Karte - Höhepunkte mit Kaokoveld

Lassen Sie sich mit dieser exklusiven 17-tägigen Selbstfahrer-Safari auf ein Abenteuer in den Nordwesten Namibia ein. Hier - weit weg von den Grenzen der westlichen Zivilisation - können Sie die wilden Landschaften, und semi-nomadischen Völker des Kaokoveldes kennenlernen. Neben diesen Wegen abseits der üblichen Touristenrouten, schließt die Selbstfahrertour auch die klassische Wildtier-Safari in Etosha sowie die einzigartige Wüstenerfahrung in Sossusvlei ein.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Höhepunkte:

  • Windhoek
  • Solitaire
  • Sossusvlei und Deadvlei
  • Walvis Bay und Swakopmund
  • Spitzkoppe
  • Twyfelfontein
  • Damaraland und Kaokoveld
  • Epupa Falls
  • Etosha Nationalpark
  • Waterberg
  • Erindi

Tag 1:  Flughafen - Windhoek

Bei Ihrer Ankunft am Flughafen werden Sie von einem Vertreter von Caprivi Car Hire abgeholt. Ihre Tour beginnt mit einer Fahrt nach Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Sie erhalten hier zuerst eine ca 1,5 stündige Einweisung in ihr Fahrzeug, in die Campingausrüstung und einen kurzen Einblick in die gebuchte Reise. Danach können Sie Proviant für ihre 14-tägige Selbstfahrerreise kaufen oder (neu!) bei uns vorab bestellen, um Zeit zu sparen. Ihre erste Nacht verbringen Sie in einem Gästehaus in Windhoek.

Sollte ihr Flugzeug erst um oder nach 15h00 am Windhoeker Flughafen landen, so findet die Fahrzeugübergabe nicht am selben Tag, sondern erst am nächsten Tag statt. Sie werde jedoch am Windhoeker Flughafen abgeholt und zu Ihrer gebuchten Übernachtung in Windhoek gebracht.

Falls Ihr gebuchter Flieger schon vor 10 Uhr morgens ankommt, können wir die erste Übernachtung statt in Windhoek auf einer Unterkunft außerhalb von Windhoek buchen, damit Sie am nächsten Tag nicht mehr so weit fahren müssen.

Bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten in Windhoek sind:

  • Parlamentgärten und Tintenpalast (Sitz des namibischen Parlamentes)
  • Christuskirche (die evangelische lutherische Kirche wurde im Jahr 1910 eröffnet, im gotischen Stil mit Jugendstil-Elementen gebaut.)
  • Independence Museum (im Volksmund auch Kaffeemaschine genannt) mit historischer Ausstellung über den Befreiungskampf
  • Independence Avenue mit netten Geschäften

Abendessen im Cape Town Fish Market, in der Stellenbosch Wine Bar Restaurant oder im Joes Beerhouse.

Tag 2: Windhoek - Solitaire / Sesriem / Sossusvlei

Die heutige Reise führt Sie in den südlichen Teil Namibias über das Khomas Hochland mit sagenhaften Blick über den Spreetshoogte Pass, durch den Wendekreis des Steinbocks in den Namib Naukluft Park.

Spreetshoogte Pass

Der Spreetshoogte-Pass, ist ein Gebirgspass in Zentralnamibia, der die Namibwüste mit dem Khomas Hochland verbindet, indem er die große Randstufe durchquert. Mit Steigungen zwischen 1: 4,5 und 1: 6 ist er der steilste Pass in Namibia, sowie derjenige, der auf den größten Höhenunterschied überwindet (1000 Höhenmeter auf 4km Strecke). Auf der Passhöhe befindet sich ein Rastplatz, von dem aus man einen spektakulären Blick in die angrenzende Namib werfen kann. Der Pass wurde während des Zweiten Weltkriegs vom Bauern Nicolaas Spreeth errichtet; nach ihm wurde der Pass auch benannt.

Solitaire

Nach dem Durchqueren des Passes geht es gemütlich immer weiter in die Wüste hinein. Nach kurzer Fahrt werden Sie in einem kleinen Städtchen namens Solitaire ankommen. Der Ort wurde von Elsie Sophia van Coller „Solitaire“ genannt, was so viel bedeutet wie einsamer Diamant, was sowohl auf die Menscheleere dieser Region als auch auf das Diamantenvorkommen weiter im Süden anspielt. Solitaire liegt an der Kreuzung der Hauptstraßen C14 und der C19, zwei sehr wichtigen touristischen Routen in Namibia. Im Ort finden Sie ein Hotel, eine Tankstelle mit Reifenwerkstatt, einen kleinen Shop mit öffentlichen Toiletten und ein Restaurant mit Bäckerei, wo Sie dann den weltberühmten Apfelstrudel kosten können.

Fahren Sie dann weiter zur Ihrer gebuchten Lodge. Bereits am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit, an den Aktivitäten der Lodge teilzunehmen oder Sie können einfach am Schwimmbad entspannen. Sie übernachten in der Umgebung des wunderschönen Namib Naukluft Nationalparks. 

Tag 3: Sesriem / Sossusvlei

Heute haben Sie einen ganzen Tag zur Verfügung, um die fantastische Dünenwelt des Sossusvlei und des Dead Vlei sowie des kleinen Sesriem Canyon zu erkunden.

Sesriem Canyon

Der Sesriem Canyon leitet seinen Namen aus den afrikaansen Wörtern „Ses“ (Sechs) und „Riem“ (Lederriemen) ab. Um in alten Tagen an das am Boden des Canyons gespeicherte Wasser zu gelangen, musste man sechs Lederriemen, die man für die alten Ochsenwagen benutzte, aneinanderbinden.

Sossusvlei

In diesem Bereich des Namib Naukluft Parks gibt es zwei bedeutende von riesigen roten Sanddünen umstandene Pfannen, das Sossusvlei und das Dead Vlei (“Vlei” ist das Afrikaanse Wort für eine flache Depression oder Pfanne), in dem sich viele tote, teils mehr als 800 Jahre alte Kameldornbäume befinden.

Die Sanddünen des Sossusvlei in der Namibwüste gelten als die höchsten Dünen der Welt. Die beste Zeit um das Sossusvlei zu besichtigen ist vor Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang, wenn sich die Farben und Schattierungen ständig ändern und einen äußerst fotogenen Kontrast erzeugen. Die Mittaghitze kann hier sehr heftig werden, diese Zeit des Tages verbringt man am besten im Schatten.

Sie haben eine weitere Übernachtung in der Umgebung des Namib Naukluft Parks.

Tag 4: Sossusvlei – Walfish Bay / Swakopmund

Genießen Sie Ihr Frühstück mit einen schönen Ausblick auf die Namibwüste, bevor Sie durch die raue Landschaft bis Sie in die Küstenstadt Swakopmund fahren. 

Die Namib ist die älteste Wüste der Welt (43 Millionen Jahre alt), dehnt sich über knapp 50.000 km² aus und umfasst dabei von Süden her das Diamantenschutzgebiet, den Namib Naukluft Park, den Dorob Nationalpark und im Norden die Skelettküste. Dabei wird die Namib von vielen Trockenflüssen durchzogen, die nur nach sehr ergiebigen Regenfällen im Landesinneren Wasser transportieren.

Übernachtung in einem der vielen fabelhaften Gästehausern Swakopmunds. Die folgenden Restaurant sind empfehlenswert: Jetty Restaurant, Swakopmunder Brauhaus, The Tug, Kücki’s Pub oder Tiger Reef direkt am Strand.

Tag 5: Swakopmund / Walfischbucht

Heute habe Sie einen Tag zur freien Verfügung in Swakopmund oder Walvis Bay, welchen Sie nutzen können, um einige der zahlreichen Aktivitäten zu machen. Diese können Sie gerne über uns im Voraus buchen.

Swakopmund (Deutsch für "Mund des Swakopflusses") ist ein kleiner Ferienort in Namibia und liegt an der westlichen Küste des Landes. Swakopmund wurde im Jahre 1892 als Haupthafen für Deutsch-Südwestafrika gegründet und ein großer Teil Bevölkerung ist auch heute noch deutschsprachig. Heute ist Swakopmund ein Ferienort, sowohl für Namibier (Inländer) als auch für Touristen. Die kleine Stadt hat noch viele deutsche Kolonialarchitektur undGebäude, wie z.B der schöne alte Bahnhof, der jetzt in den letzten Jahren zu einem Hotel umgewandelt wurde, das Gefängnis, das Woerman Haus, das das Hauptbüro der Woermanlinie (Kolonialreederei) war, der Leuchtturm, die Angelstelle (Jetty) die früher die Abladestation der deutschen Kolonialtruppen war und heute auch einem Restaurant Platz bietet. Swakopmund hat auch ein ausgezeichnetes Museum zur Geschichte von Namibia/ Südwestafrika, ein nettes Aquarium oder die Kristallgalerie, um nur ein paar wenige zu nennen.

Swakopmund ist ebenfalls –zusammen mit Walvis Bay - Aktivitätenhauptstadt Namibias und bietet viele abenteuerlichen Sachen an, wie z.B. Angeltouren, Delphinfahrten, Schlangenpark, Fallschirmspringen oder Ballonfahrten, Rundflüge, Kamelreiten, Quadbike-Exkursionen und vieles vieles mehr.

Heute übernachten Sie nochmal in einem von Swakopmunds fabelhaften Gästehausern.

Tag 6: Swakopmund – Spitzkoppe

Nach dem Frühstück haben Sie die Möglichkeit in Swakopmund einige Souvenirs zu kaufen oder einen kleinen Stadtbummel zu unternehmen. Danach fahren Sie landeinwärts über das kleine Städtchen Usakos zur magischen Spitzkoppe. Alternativ können Sie auch das Kreuzkap besuchen und uaf einer guten Schotterstraße zur Spitzkoppe gelangen.

Cape Cross

Cape Cross (auf Afrikaans: Kaap Kruis, Deutsch: Kreuzkap, Portugiesisch: Cabo da Cruz) ist eine kleine Landzunge im Südatlantik an der Skeleton Coast im Western Namibias. Der portugiesische Seefahrer und Entdecker Diago Cao wurde 1484 von König Joao ll, auf die Suche nach einem Seeweg nach Indien und zu den Gewürzinseln entlang der Westküste Afrikas gesandt. Dabei sollte er einige besonders hervorstechende Punkte auswählen und sie für Portugal abstecken, indem er jeweils ein Steinkreuz namens Padrão aufstellte. Das ursprüngliche Cape Cross Padrão wurde 1893 von Corvette-Kapitän Gottlieb Becker, Kommandeur der SMS Falke der Deutschen Marine, entfernt und nach Berlin gebracht. Ein einfaches Holzkreuz wurde an seine Stelle gesetzt. Das Holzkreuz wurde zwei Jahre später durch eine Steinreplik ersetzt. Am Ende des 20 Jahrhunderts, hat ein privater Spender ein weiteres Kreuz gespendet, was dem ursprünglichen Kreuz ähnlicher sieht. Nun stehen zwei Kreuze am Kreuzkap.

Spitzkoppe

Die Spitzkoppe (auch Spitzkop, Groot Spitzkop, oder das Matterhorn von Namibia genannt) ist eine Gruppe von kahlen Granitgipfeln oder Inselbergen zwischen Usakos und Swakopmund in der Namibwüste von Namibia. Der Granit ist mehr als 120 Millionen Jahre alt und der höchste Aufschluss ragt über 1.784 Meter über dem Meeresspiegel. Die Gipfel heben sich von den flachen umliegenden Ebenen dramatisch ab. Es gibt viele surreal anmutende Felsformationen und auch Felsmalereien der San zu bestaunen. Die Spitzkoppe war auch der Drehort für 2001: A Space Odyssey in den “Dawn of Man”-Sequenzen.

Übernachtung in den Spitzkoppe Bergen.

Tag 7: Spitzkoppe – Twyfelfontein

Heute fahren Sie weiter in das Damaraland. Sie werden an einer kleinen Stadt namens Uis vorbeifahren, die am Fuß des Brandbergs liegt. Der Brandberg ist der höchste Berg Namibias und ist die Heimat der weltberühmten Felsmalerei “The White Lady” die Sie besuchen können, bevor Sie weiterfahren nach Twyfelfontein. Nun ist es Zeit, eine der Weltkulturerbestätte Namibia zu erkunden: Twyfelfontein mit seinem Reichtum an alten Felsgravierungen und dem Wunder der Orgelpfeifen. Bereits hier können sie Ausschau nach den Wüstenelefanten halten.

Damaraland

Das Damaraland ist eine der landschaftlich reizvollsten Gegenden in Namibia, eine riesige, ungezähmte, wildromantische Region, die dem Reisenden eine abenteuerliche Herausforderung bietet. Landschaftlich vorherrschend sind die offenen grasbestandenen Ebenen und die massiven „Granit-Koppies“ sowie höhere Bergzüge mit tiefen Schluchten. Hier gibt es kleine aber weitläufige Populationen wüstenadaptierter Elefanten, Spitzmaulnashörnern, Giraffen und sogar Löwen. Diese Tiere haben Ihren Lebensstil angepasst, um in der Härte der sonnenstrapazierten, fast wasserlosen Wüstenräume zu überleben.

Twyfelfontein

Nun ist es Zeit, eine der Weltkulturerbestätten zu erkunden, das Namibia zu bieten hat: Twyfelfontein mit seinem Reichtum an alten Felsgravuren und den Wundern der Orgelpfeifen. Anschließend können Sie versuchen, die wüstenadaptierten Elefanten zu finden. Bitte buchen Sie Aktivitäten bei uns im Voraus.

Das Twyfelfontein – Tal wurde seit etwa 6000 Jahren von der Steinzeit – Jägern und Sammlern der Wilton – Steinzeit – Kulturgruppe bewohnt. Diese fertigten die meisten Gravuren und wahrscheinlich alle Gemälde. Vor 2000 bis 2500 Jahren besetzten die Khoikhoi, eine ethnische Gruppe, die mit den SAN (Buschmänner) verbunden ist, das Tal, dass dann durch seinen Damara / Nama-Namen bekannt ist |Ui-|| Ais (springendes Wasserloch).

Übernachtung in der Umgebung von Twyfelfontein.

Tag 8: Twyfelfontein – Opuwo

Heute werden Sie etwas mehr Schotterstraße fahren. Spielen Sie “Hotel California”, wenn Sie entlang der Namibischen Gravel Roads nach Opuwo und ins Kaokoveld fahren. Opuwo ist die Hauptstadt der Kunene Region im Nordwesten Namibias. Hier werden Sie auf die Himba treffen, die letzten Nomaden Namibias. Hier können Sie noch einmal ihre Vorräte aufstocken und tanken.

Die Himba

Die Himba (Singular: OmuHimba, Plural: OvaHimba) sind ein indigenes Volk mit einer geschätzten Population von etwa 50.000 Menschen, die im Norden Namibias in der Kunene Region und auf der anderen Seite des Kunene Flusses in Angola leben. Die OvaHimba sind ein halbnomadisches, pastorales Volk. Ihre Sprache ist OtjiHimba, die mit der Hererosprache Otjiherero verwandt ist. Die Himba sind kulturell die Vorfahren der Herero.

Übernachtung in der Kunene Region.

Tag 9 -10: Opuwo – Epupa

Heute wird es nur noch eine kurze Fahrt bis zur nördlichen Grenze von Namibia und Angola zu den Epupa Falls. Die Route zu den Epupa Falls beinhaltet spektakuläre Landschaften, Baobab Bäume und einige weitere Himba Dörfer, die Sie auch besuchen können. Empfehlenswert ist hier der Besuch des Ovahimba Living Museums“ 40 km nördlich von Opuwo

Epupa Falls

Bei Epupa Falls können Sie einen Blick auf die Wasserfälle werfen und eine Wanderung machen oder einfach nur entspannen und die Vogelbeobachtungsmöglichkeiten genießen. Die Epupa Falls (auch bekannt als Monte Negro Falls in Angola) werden vom Kunene Fluss an der Grenze von Angola und Namibia geschaffen. Der Fluss ist 0.5km breit und fällt in einer Reihe von Wasserfällen über 1.5km tief. Der Name "Epupa" ist ein Herero-Wort und bedeutet Schaum

Übernachtung an den Epupa Falls.

Tag 11: Epupa – Etosha

Heute kehren Sie nach Opuwo zurück und fahren dann weiter zum West-Tor (Galton Gate) des Etosha Nationalparks, welches erst 2014 für den Selbstfahrer-Tourismus geöffnet wurde.

Übernachtung im Etosha park

Übernachtung auf der westlichen Seite des Etosha National Parks.

Tag 12-13: Etosha

Sie haben zwei weitere Tage Zeit, um die reiche Tierwelt des weltberühmten Etosha National Park zu erkunden. Der Park beherbergt Hunderte von Säugetiere-, Vögeln- und Reptilienarten, darunter mehrere bedrohte Arten wie das Spitzmaulnashorn.

Der Etosha Nationalpark ist eines der bekanntesten Touristenziele Afrikas und eines von Namibias Hauptvorkommen für Wildtiere und Heimat einer großen Vielfalt an Säugetieren und Vögeln. Etosha bedeutet “grosse Weisse Fläche” und bezieht sich auf eine große Salzpfanne mitten im Etosha National Park. Was diesen Park einzigartig macht, sind die beleuchteten Wasserlöcher auf den Restcamps im Park.

Übernachtung im Etosha National Park.

Tag 14: Etosha – Waterberg

Heute Fahren Sie durch Otjiwarongo zum Waterberg. Der Waterberg Plateau Park ist geologisch interessant und ökologisch vielfältig. Er beherbergt über 200 verschiedene Vogelarten, sowie viele Säugetierarten mit einigen seltenen Arten von kleinen Antilopen auf den unteren Hügel des Berges, zb. Damara Dik-Dik. Geologisch gesehen ist die älteste Gesteinsschicht über 850 Millionen Jahre alt und Dinosaurierspuren wurden vor etwa 200 Millionen Jahren auf dem Waterberg zurückgelassen.

Nachmittags haben Sie Zeit, um eine Wanderung zu machen, auf eine Nashornpirschfahrt zu gehen oder einfach nur die friedliche Stille des Waterberg genießen zu können.

Übernachtung im Waterberg Plateau Park.

Tag 15: Waterberg – Erindi

Sie können eine Morgenwanderung zum Waterberg unternehmen, wenn Sie am 11. Tag keine Gelegenheit dazu hatten. Anschließend reisen Sie heute weiter zum Erindi Private Game Reserve im Südosten von Omaruru.

Erindi ist ein Naturschutzgebiet in Zentralnamibia. Erindi bedeutet “Ort des Wassers” und ist ein heute nachhaltiges Naturschutzprojekt. Die Besitzer Chris und Gert Joubert kauften ursprünglich die mehr als 70.000 Hektar mit der Absicht, kommerzielle Viehzucht zu betreiben. Dies gaben sie dann zugunsten eines privaten Wildreservats auf, mit dem Ziel ehemals ansässige Arten wieder zu etablieren. Erindi bietet eine Vielzahl an Pirschfahrten und sonstigen Aktivitäten an.

Übernachtung im Erindi Private Game Reserve.

Tag 16: Erindi – Windhoek

Heute fahren Sie zurück nach Windhoek, wo Sie die letzte Nacht verbringen. Bei der Ankunft in Windhoek müssen Sie Ihr Mietfahrzeug abgeben und werden dann zu Ihrer Unterkunft gebracht.

Wenn Sie am selben Tag wieder nach Hause fliegen, werden Sie noch am selben Tag zum Flughafen gebracht.

Im Windhoeker Craftcenter können sie heute noch tolle Souvenirs kaufen. Für ein letztes Abendessen empfehlen wir Joes Beerhouse – Namibische Gemütlichkeit und leckeres Essen.

Übernachtung in Windhoek.

Tag 17: Windhoek – Flughafen

Sie werden bei der Unterkunft abgeholt und zum Flughafen gebracht.

**Wir hoffen, dass wir Sie bald wiedersehen **

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Slide background

Unsere Partner

Air Namibia LogoNTB LogoCaran Logo - Car rental association of NamibiaMerciflights LogoPetit Fute Logo